Ferkelspenden! vgt.at Verein gegen Tierfabriken Menü

Das ist kein Tierschutz!

Unterschriften: 1617216.172 / 16.000
16.172 Personen unterstützen die Forderungen für ein ECHTES Tierschutzgesetz. Bitte hilf uns 16.000 Unterschriften zu erreichen!

Ihre Daten

Der Petitionstext zum Ausdruck. Mit dem Unterschreiben des Manifests erlauben Sie dem VGT, Sie zu kontaktieren. Wir achten Ihre Privatsphäre.

Die Unterzeichner und Unterzeichnerinnen fordern das für Tierschutz zuständige Ministerium auf, das Gesetz im Sinne der Tiere in den genannten Punkten zu revidieren. Ein neues Tierschutzgesetz 2017 muss eine deutliche Verbesserung im Tierschutz bringen, Verschlechterungen sind unter keinen Umständen zu akzeptieren, insbesondere wären sie verfassungswidrig.

  • Obwohl der Tierschutzrat EINSTIMMIG beschlossen hat, das Aussetzen von Fasanen, Rebhühnern, Enten und Hasen für die Jagd in die Liste verbotener Tierquälereien nach § 5 (2) in einer eigenen Ziffer (18) aufzunehmen, ist davon in diesem Tierschutzgesetz nichts zu sehen. Der einstimmige Beschluss des Tierschutzrates wurde ignoriert.
  • Obwohl die Volksanwaltschaft eine klare Missstandsfeststellung bzgl. der weitläufigen Ausnahmen zum Verbot der Anbindehaltung von Rindern getroffen hat, wird in diesem Tierschutzgesetz dieser Missstand einfach beibehalten.
  • Um der Streunerproblematik bei Katzen Herr zu werden, ist eine strikte Kastrationspflicht von Freigängerkatzen aus bäuerlicher Haltung unabdingbar. Das Schlupfloch für jene LandwirtInnen, denen die Kosten für eine Kastration zu hoch sind, ihre Katzen als Zucht zu melden, wurde gegen jede Vernunft durch eine Umdefinition des Begriffs der Zucht so weit aufgerissen, dass nun praktisch jede Katzenhaltung in der Landwirtschaft als Zucht gilt und damit keiner Kastrationspflicht unterliegt.
  • Die betäubungslose Ferkelkastration ist weiterhin ohne Ablaufdatum erlaubt.
  • Das Schnabelkupieren bei Hühnern und insbesondere bei Puten wird nicht verboten.
  • Trotz Änderung des Wortlauts der EU-Richtlinie, dass Schweinen ein physisch angenehmer Boden zu bieten ist, sollen Vollspaltenböden ohne Stroheinstreu weiterhin erlaubt bleiben.
  • Aufweichung des Qualzuchtverbots, wenn behauptet werden kann, dass die quälerischen Auswirkungen in unbestimmter Zukunft durch Zuchtprogramme vermindert werden.
  • Aufhebung des Verbots, Ziegen zu enthornen.
  • Kein Verbandsklagerecht im Tierschutz.
  • Bei der Entenhaltung wird die Verpflichtung, einen Auslauf zu bieten, aufgehoben.

Petition als PDF ausdrucken