Ferkelspenden! vgt.at Verein gegen Tierfabriken Menü

Legehennen

Legehennen erblicken in tristen Fabriksgebäuden überdimensionierter Brütereien das Licht der Welt. Sofort nach dem Schlüpfen werden sie nach Geschlechtern getrennt. Die männlichen Küken werden noch am gleichen Tag „entsorgt“: vergast, geschreddert oder in den Mülleimer geworfen. Für sie gibt es keinen Platz in der modernen Eierindustrie. Die Hennen werden für einige Monate zu Legemaschinen degradiert. Sobald ihre Leistung abnimmt, werden auch sie getötet.

Chronologie Legehühner

Ausgeschreddert: NGOs für ein EU-weites Verbot des Kückentötens

Ausgeschreddert: NGOs für ein EU-weites Verbot des Kückentötens

In der EU werden jährlich hunderte Millionen Hahnenkücken in der Eier- und mehrere zehn Millionen weibliche Entenkücken in der Foie-Gras-Industrie getötet, weil sie als nicht rentabel gelten. Eine Koalition von 18 europäischen NGOs fordert ein Ende dieser grausamen Praktik.

Keine Käfigeier: Unternehmen halten ihre Versprechen

Keine Käfigeier: Unternehmen halten ihre Versprechen

Ein Großteil der Unternehmen hält sich an ihre Versprechen gegenüber der Open Wing Alliance und der Öffentlichkeit, keine Eier von Hennen in Käfighaltung mehr zu verwenden.

Studie: Brustbeinbrüche durch Überzüchtung bei Legehennen

Studie: Brustbeinbrüche durch Überzüchtung bei Legehennen

Legehennen sind auf extreme Hochleistung gezüchtet. Sie legen über 300 Eier pro Jahr. Der VEREIN GEGEN TIERFABRIKEN kritisiert das schon lange. Eine aktuelle Studie macht die schlimmen Konsequenzen für die Tiere deutlich.

Brüterei – Die Zucht von Legehennen

Brüterei – Die Zucht von Legehennen

In einer Brüterei werden Eier in Brutkästen ausgebrütet, um eine neue Generation an Legehennen zu „produzieren“. Männliche Kücken werden bereits am ersten Lebenstag getötet, weil sie keine Eier legen können.

VGT-Erfolg: Illegale Käfigeier am Wiener Brunnenmarkt entfernt!

VGT-Erfolg: Illegale Käfigeier am Wiener Brunnenmarkt entfernt!

Trotz Verbot wurden am Brunnenmarkt Käfigeier verkauft. Nach Beanstandung durch den VGT wurden diese jetzt entfernt.

VGT-Aktion „Ein Herz für Tiere“ zum Valentinstag am Stephansplatz in Wien

VGT-Aktion „Ein Herz für Tiere“ zum Valentinstag am Stephansplatz in Wien

VGT plädiert dafür, die in Österreich traditionelle Tierliebe auf alle Tiere auszudehnen: Stroh statt Beton-Vollspaltenboden in der Schweinehaltung

Wir lieben alle – Lieben wir alle?

Wir lieben alle – Lieben wir alle?

Gedanken zu einem antispeziesistischen Valentinstag

Vegane Ei-Alternativen

Vegane Ei-Alternativen

Jedes Jahr werden in Österreich etwa 9 Millionen männliche Küken sofort nach dem Schlüpfen getötet, weil sie keine Eier legen und für die Ei-Industrie wertlos sind (Quelle: Statistik Austria). Dabei können Eier in der Ernährung leicht weggelassen oder ersetzt werden.

Deine Privatsphäre ist uns wichtig!

Wir verwenden Cookies und verwandte Technologien, um unsere Website weiter zu entwickeln, um unsere Bewerbung dieser Website zu optimieren, die Ergebnisse zu messen und zu verstehen, woher unsere Besucher:innen kommen.

Du kannst die Cookies hier auswählen oder ablehnen.

DatenschutzhinweisImpressum
Einstellungen Alle ablehnen Alle erlauben

Cookie Einstellungen

Notwendige Cookies

Die notwendigen Cookies sind zur Funktion der Website unverzichtbar und können daher nicht deaktiviert werden.

Tracking und Performance

Mit diesen Cookies können wir analysieren, wie Besucher:innen unsere Website nutzen.

Wir können beispielsweise nachverfolgen, wie lange du auf der Website bleibst oder welche Seiten du besuchst. Das hilft uns unser Angebot zu optimieren.

Du bleibst aber anonym, denn die Daten werden nur statistisch ausgewertet.

Targeting und Werbung

Diese Targeting Technologien nutzen wir, um den Erfolg unserer Werbemaßnahmen zu messen und um Zielgruppen für diese zu definieren.

Konkret kann das Unternehmen Meta Informationen, die auf unserer Website gesammelt werden, mit anderen Informationen die dem Unternehmen bereits zur Verfügung stehen, kombinieren. Auf diese Weise können wir Menschen in den sozialen Medien Facebook und Instagram möglichst gezielt ansprechen.

Speichern Alle erlauben