Ferkelspenden! vgt.at Verein gegen Tierfabriken Menü
Wien, am 26.06.2017

Tödliche Hitze: Wenn Hunde im Auto eingesperrt sind

Viele HundehalterInnen unterschätzen, wie schnell sich die Temperatur in einem Auto erhitzen kann. Jedes Jahr sterben mehrere Hunde an Herz-Kreislaufversagen, weil sie in einem heißem Auto zurückgelassen werden - auch in Österreich. Im Notfall darf die Autoscheibe eingeschlagen werden!

Immer wieder passieren in Österreich Fälle, in denen Tiere qualvoll in einem überhitzten Auto sterben. Die TierhalterInnen "vergessen" sie bei Hitze und Temperaturen über 30 Grad in ihren geparkten Autos oder lassen sie absichtlich darin. Sei es, um “nur kurz” einkaufen zu gehen oder aus sonstigen Gründen - bereits ab 20° Celsius kann dies, besonders für junge, kranke oder ältere Hunde mit Lebensgefahr verbunden sein. Im Gegensatz zu uns Menschen können Hunde nämlich nicht schwitzen, ab 26° Außentemperatur regeln sie ihre Körpertemperatur durch Hecheln und vermehrte Wasseraufnahme. Erreicht die Außentemperatur eine gewisse Höhe, reicht Hecheln alleine nicht mehr aus und sie benötigen eine zusätzliche Kühlmöglichkeit, etwa einen kalten Boden als Liegefläche oder die Abkühlung in einem Fluss bzw. See. Andernfalls drohen irreparable Organschäden und sogar der Tod durch ein Herz-Kreislauf-Versagen!

Bereits ab 20° Außentemperatur kann sich ein Auto innerhalb von einer Stunde auf 46° aufheizen, bei 38° Außentemperatur kann dieser Wert bereits nach 10 Minuten erreicht sein und insgesamt auf über 60° ansteigen, auch dann, wenn das Auto im Schatten geparkt ist und/oder das Autofenster einen Spalt weit offen gelassen worden ist. Wer das nicht glauben will, kann jederzeit gerne den Selbsttest versuchen.

Ich entdecke einen Hund in einem geparktem Auto, was kann ich tun? Wie sieht die rechtliche Lage aus?

Insofern der/die BesitzerIn nicht auffindbar und noch kein akuter Notfall vorliegt, sollten Sie die Feuerwehr und/oder Polizei anrufen, damit der Hund befreit wird! Liegt bereits ein akuter Notfall vor und würde für das Tier ansonsten jede Hilfe zu spät kommen, können Sie auch selbstständig die Scheibe einschlagen. Es liegt dann nämlich ein Fall des “entschuldigenden Notstandes” vor. Dass es sich bereits um einen Notfall handelt, erkennen Sie etwa daran, dass der Hund die Zunge weit herausstreckt, den Hals reckt, taumelt und/oder zittert. Zwar ist das Einschlagen einer Scheibe streng genommen eine Sachbeschädigung, bestraft werden Sie hier jedoch nicht, weil der drohende Schaden des toten Tieres schwerer wiegt als der Schaden der eingeschlagenen Fensterscheibe, Sie somit entschuldigt sind und keine Straftat begehen. Sie müssen jedoch stets darauf achten, dass Sie am Auto nicht mehr Schaden als notwendig anrichten! Gut ist es immer, auch andere Personen auf das Tier aufmerksam zu machen bzw. den Zustand des Tieres mit Fotos/Videos zu dokumentieren, damit Sie später das Vorliegen des “entschuldigenden Notstandes” auch beweisen können.

Sobald der Hund befreit ist, sollten Sie ihn in den Schatten bringen und ihm kalte, nasse Tücher auflegen bzw. den Hund auf eben solche legen. Falls er noch bei Bewusstsein ist, sollten Sie ihm auch frisches Wasser zu Trinken geben. Achtung: Falls er bereits das Bewusstsein verloren hat, rufen Sie unverzüglich einen Tierarzt! Flößen Sie einem bewusstlosen Hund auch niemals Wasser ein, in einem solchen Zustand kann er nicht schlucken! Weiters besteht natürlich die Möglichkeit den Tierhalter bzw die Tierhalterin wegen Tierquälerei anzuzeigen!

Tipps für HundehalterInnen

Lassen Sie Ihre Lieblinge im Frühling und vor allem Sommer bei hohen Außentemperaturen niemals im Auto zurück! Verzichten Sie bei extremen Außentemperaturen am besten komplett auf Autofahrten mit Ihrem Hund, verschieben Sie diese falls möglich auf die kühleren Morgen- und Abendstunden! Insofern sich die Autofahrten nicht vermeiden lassen, sorgen Sie dafür, dass Ihrem Hund stets ausreichend frisches Trinkwasser zur Verfügung steht, Hunde kühlen sich wie bereits erwähnt durch Hecheln und das macht wiederum durstig! Auch ein im Schatten abgestelltes Gefährt ist für Ihren Hund gefährlich, bereits die Wärmeabstrahlung der Umgebung kann Ihr Auto stark erhitzen, zudem ändert sich der Sonnenstand!

Und ganz wichtig: Zögern Sie bitte niemals, einem Tier zu helfen, das sich in Gefahr befindet. Danke!