Ferkelspenden! vgt.at Verein gegen Tierfabriken Menü

Rinder

Um die Gier nach Milch zu stillen, werden Kühe zu immer absurderen Leistungen getrieben. Jedes Jahr werden sie geschwängert, damit der Milchfluss nicht abbricht. Die dabei produzierten Kälber werden der Mutter entrissen und in trostlose Mastbetriebe gebracht, wo sie in kalten Betonbuchten ihr kurzes Dasein fristen. Nach etwa drei Schwangerschaften – unter permanenter Produktion eklatanter Milchmengen, die drei- bis fünfmal den natürlichen Energieverbrauch überschreiten - gibt der kranke Organismus schließlich nach. Die Kuh wird geschlachtet und durch eine neue ersetzt.

Chronologie Rinder

Das Leid der Mütter

Das Leid der Mütter

Zig Tausende weibliche Tiere werden in Österreich als Produktionsmittel benutzt. Ihre möglichst vielen Kinder werden zu Fleisch verarbeitet, ihre Muttermilch Menschen zum Trinken gegeben oder sie sollen möglichst viele Eier legen. All das auf Kosten ihrer Körper und ihrer Leben.

EINLADUNG: Podiumsdiskussion zum Thema TIERSCHUTZPOLITIK: Demokratie Quo Vadis?

EINLADUNG: Podiumsdiskussion zum Thema TIERSCHUTZPOLITIK: Demokratie Quo Vadis?

Die Tierschutzsprecher aller Parteien stellen sich der Diskussion

Hope for All

Hope for All

Die ausgezeichnete Doku jetzt online ansehen

Tiertransport per Schiff: Österreichs grausamer Milchkälber-Export

Tiertransport per Schiff: Österreichs grausamer Milchkälber-Export

VGT präsentiert Film über das Schicksal der Milchkälber Die österreichische Landwirtschaft trägt Verantwortung für unvorstellbares Leid!

Über alle Grenzen hinweg – Das Schicksal der Milchkälber

Über alle Grenzen hinweg – Das Schicksal der Milchkälber

Die Bilder von Tiertransporten sind seit Jahren dieselben: Rinder, die mehrere Zentimeter tief in ihren eigenen Exkrementen stehen, nicht versorgt werden und in der Hitze an den EU-Außengrenzen auf den Transportern verdursten.

Verhungerte Kälber in der Südsteiermark!

Verhungerte Kälber in der Südsteiermark!

Es bahnt sich der nächste Fall von massivem Tierleid durch Vernachlässigung an – dieses Mal in der Steiermark. Wie im erst vor wenigen Tagen aufgedeckten Fall in Kärnten starben Rinder aufgrund von fehlender Versorgung

Skandal um tote Kühe in Kärnten

Skandal um tote Kühe in Kärnten

VGT fordert sofortige Konsequenzen von der Politik; weiteres Tierleid muss in Zukunft besser verhindert werden. Politische Verstrickungen müssen aufgelöst und die Kontrollen ausgeweitet werden.

Rinder-Skandal in Kärnten weitet sich aus

Rinder-Skandal in Kärnten weitet sich aus

Vernachlässigung und politische Verstrickung wird offensichtlich; Insider berichten jetzt sogar von 2. Todes-Stall

Akzeptieren

Wir nutzen Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Nutzung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren