Ferkelspenden! vgt.at Verein gegen Tierfabriken Menü

Jagd

Aus dem Bundestierschutzgesetz ist die Jagd grundsätzlich ausgenommen. Bei der Jagd gilt somit kurioserweise, dass die TäterInnen selbst, also die JägerInnen, bestimmen dürfen, welche Taten „weidgerecht“, also legal, sind. Insgesamt gibt es in Österreich etwa 110.000 Jäger, die etwa 600.000 Säugetiere und 320.000 Vögel pro Jahr töten. Der VGT spricht sich ohne wenn und aber gegen jegliche Jagd zur reinen Unterhaltung der Jäger aus. Tiere sind leidensfähige Lebewesen. Sie brutal zu töten kann nicht mit der Ernte von Pflanzen verglichen werden, wie die Jägerschaft das meistens tut.

Chronologie Jagd

Waldspaziergang endet für Familienhund tödlich

Waldspaziergang endet für Familienhund tödlich

Jäger erschoss "Fagus" obwohl dieser angeleint war und ein Halsband trug

Schwerverletzte mit Augenschäden nach gestrigem Buttersäureanschlag auf Tierschutz

Schwerverletzte mit Augenschäden nach gestrigem Buttersäureanschlag auf Tierschutz

Täter mit christlich-konservativem Hintergrund aus Ungarn wurde bezahlt! - Zweiter Täter von erstem Anschlag Anfang August noch flüchtig

Jagd in Österreich - Das Leiden einer Gams

Jagd in Österreich - Das Leiden einer Gams

Ein Tourist hat zufällig eine Gamsjagd am Tiroler Scharnitzjoch bei Leutasch mitgefilmt und widerlegt die Mär vom "Blattschuss" und dem Jäger als Tierschützer: Eine angeschossene, Gams wird schreiend und sich wehrend von einem Weidmann an den Hinterläufen über Stock und Stein gezerrt.

30 TierschützerInnen vor britischer Botschaft gegen Dachsmassaker

30 TierschützerInnen vor britischer Botschaft gegen Dachsmassaker

Heute Vormittag versammelten sich 30 TierschützerInnen vor der britischen Botschaft um gegen die brutale Dachstötung in England zu demonstriern. Mit Dachsmasken verkleidet, schwarz & weiß bemalt und einer rießigen Dachsfigur wollten sie so auf diese Tierschutz-Problematik aufmerksam machen. Österreich war somit das erste Land, dass auch zu Protesten aufrief und damit die englischen TierschützerInnen unterstützte.

Nach vermeintlich geglücktem Steinbockgipfel Hohe Wand: 30 Abschüsse angekündigt

Nach vermeintlich geglücktem Steinbockgipfel Hohe Wand: 30 Abschüsse angekündigt

VGT kritisiert Vorgehen der Bezirkshauptmannschaften als Wortbruch; die gewaltfreie Lösung der angebotenen Umsiedlung setze voraus, dass es keine Abschüsse gibt

Steinbockgipfel an der Hohen Wand: VGT bietet Umsiedlung als gewaltfreie Lösung

Steinbockgipfel an der Hohen Wand: VGT bietet Umsiedlung als gewaltfreie Lösung

2 Gutachten der Umweltanwaltschaft bestätigen: Population von 60-70 Steinböcken nur wegen ganzjähriger Schalenwildfütterungen durch die Jägerschaft in der Region so hoch

 Morgen Donnerstag öffentliche Anhörung zum Steinbockabschuss Hohe Wand

Morgen Donnerstag öffentliche Anhörung zum Steinbockabschuss Hohe Wand

VGT bietet für die Behörde kostenlose, gewaltfreie Lösungen an und ruft
MedienvertreterInnen dazu auf, den Steinbockgipfel zu besuchen und von
den Vorgängen zu berichten

Zwei Urteile lassen aufhorchen: Jäger verurteilt, Zivilklage gegen Tierheim abgewiesen

Zwei Urteile lassen aufhorchen: Jäger verurteilt, Zivilklage gegen Tierheim abgewiesen

Jäger zu 14 Monaten unbedingter Haft verurteilt. OGH verschiebt Verantwortung bei Beißvorfällen vom Hund auf HundehalterInnen.

Akzeptieren

Wir nutzen Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Nutzung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren