Ferkelspenden! vgt.at Verein gegen Tierfabriken Menü
Salzburg, am 28.11.2023

Taubenleid in Bischofshofen – Lösung in Sicht?!

Verhungernd, verletzt, gestorben – Tauben fristen momentan ein trauriges, meist von Krankheiten und Hunger geplagtes Dasein auf den Straßen und in den Tiefgaragen von Bischofshofen. Doch nun scheint eine Lösung des Tierschutzproblems in Sicht. Bürgermeister Hansjörg Obinger (SPÖ) möchte sich aktiv auf die Suche nach einem geeigneten Platz für einen betreuten Taubenschlag begeben.

Wie in der Stadt Salzburg gibt es auch in Bischofshofen eine Taubenpopulation, die sich aufgrund des angezüchteten Brutzwangs exponentiell vermehrt. Bei Tauben handelt es sich nicht um Wildtiere, die für sich selbst sorgen können, sondern um Haustiere – gezüchtet als Brief-, Sport- oder Hochzeitstauben werden sie ausgesetzt oder gehen verloren. Als Haustiere sind Tauben auf die Versorgung durch den Menschen angewiesen. Die Verwahrlosung der Stadttauben und die artfremden Bedingungen erkennt man an ihrem erschreckenden Untergewicht, parasitärem Befall, Krankheiten, offenen Wunden sowie am ausgeschiedenen sog. "Hungerkot", einer dünnflüssigen, ätzenden Ausscheidung, die durch die Aufnahme von menschlichem Müll als nicht artgerechtes Futter zustande kommt. Dies bedingt, dass Stadttauben gerade einmal zwei Jahre alt werden, obwohl sie bei artgerechter Betreuung 16 Jahre alt werden könnten. Die Sterblichkeit der Nachkommenschaft in den ersten Lebensmonaten liegt in Bischofshofen sogar bei 90%.

Lösung in Sicht?

Eine Lösung für diese tragische Situation ist ein Taubenschlag. In einem betreuten Taubenschlag können Tauben artgerecht gefüttert werden, sich warm halten und veterinärmedizinisch versorgt werden. Ihre Eier können zur Populationskontrolle durch Gipseier ausgetauscht werden.

Dass ein Taubenschlag die tierschutzkonforme und nachhaltige Lösung des Problems darstellt, ist auch Bürgermeister Hansjörg Obinger bewusst. Vor allem ein Taubenschlag, beispielsweise in Form eines ausgestalteten Containers, scheint für die Gemeinde ein kostengünstiges und schnell umsetzbares Projekt zu sein. Man sei nur noch auf der Suche nach einer passenden Örtlichkeit.

Dr. Dr. Martin Balluch, Obmann des VEREIN GEGEN TIERFABRIKEN dazu: Tierschutz ist als Staatsziel in der österreichischen Verfassung verankert, somit ist jede Gemeinde dazu verpflichtet, sich um Tierschutzangelegenheiten - wie die leidenden Stadttauben - zu kümmern. Dass Metall-Spikes und Taubenabwehrnetze keine Lösung sind, zeigt ein Lokalaugenschein vor Ort sehr deutlich. Es ist erfreulich, dass sich Herr Obinger für einen betreuten Taubenschlag einsetzt und so den Tieren ein qualvolles Leben auf der Straße ersparen will. Wir freuen uns über diese Initiative der Gemeinde Bischofshofen und stehen sehr gerne beratend zur Seite.

Pressefotos (Copyright: VGT.at)

Deine Privatsphäre ist uns wichtig!

Wir verwenden Cookies und verwandte Technologien, um unsere Website weiter zu entwickeln, um unsere Bewerbung dieser Website zu optimieren, die Ergebnisse zu messen und zu verstehen, woher unsere Besucher:innen kommen.

Du kannst die Cookies hier auswählen oder ablehnen.

DatenschutzhinweisImpressum
Einstellungen Alle ablehnen Alle erlauben

Cookie Einstellungen

Notwendige Cookies

Die notwendigen Cookies sind zur Funktion der Website unverzichtbar und können daher nicht deaktiviert werden.

Tracking und Performance

Mit diesen Cookies können wir analysieren, wie Besucher:innen unsere Website nutzen.

Wir können beispielsweise nachverfolgen, wie lange du auf der Website bleibst oder welche Seiten du besuchst. Das hilft uns unser Angebot zu optimieren.

Du bleibst aber anonym, denn die Daten werden nur statistisch ausgewertet.

Targeting und Werbung

Diese Targeting Technologien nutzen wir, um den Erfolg unserer Werbemaßnahmen zu messen und um Zielgruppen für diese zu definieren.

Konkret kann das Unternehmen Meta Informationen, die auf unserer Website gesammelt werden, mit anderen Informationen die dem Unternehmen bereits zur Verfügung stehen, kombinieren. Auf diese Weise können wir Menschen in den sozialen Medien Facebook und Instagram möglichst gezielt ansprechen.

Speichern Alle erlauben