Ferkelspenden! vgt.at Verein gegen Tierfabriken Menü
Wien/Oberbayern, am 16.12.2022

Völlig desolater österreichischer Rindertransporter in Deutschland gestoppt

Der VEREIN GEGEN TIERFABRIKEN fordert lückenlose Aufklärung des Falles und ein Ende von Tiertransporten in Drittstaaten

Ein „völlig desolater“ Rindertransporter aus Österreich macht derzeit in Deutschland Schlagzeilen. Ein solcher wurde am Mittwoch in Ampfing in Oberbayern von der Polizei gestoppt. 30 Rinder befanden sich in diesem LKW. Der Transporter hätte die Tiere illegalerweise in ein Land verfrachten sollen, das außerhalb der EU liegt. Der Transporter war mit ausgefahrenem Dach unterwegs, wodurch die Rinder stundenlang dem eiskalten Fahrtwind ausgeliefert waren und frieren mussten. Außerdem wurden die Hygienevorschriften für Tiertransporte „deutlich missachtet“. Glücklicherweise konnten die deutschen Polizeibeamt:innen das schlimmste verhindern: Die Rinder wurden in eine Halle in einem naheliegenden Ort gebracht und versorgt. Aufgrund der groben Verstöße zu Lasten der Tiere fordert der VEREIN GEGEN TIERFABRIKEN, dass dem kroatischen Speditionsunternehmen die Zulassung für die Durchführung von Tiertransporten in Österreich entzogen wird.

Der Fahrer musste mehrere hundert Euro Bußgeld bezahlen. Er fuhr für eine kroatische Spedition, die sich ebenfalls auf ein Bußgeldverfahren und auf ein Gewinnabschöpfungsverfahren einstellen muss. Das deutsche Tierschutzgesetz sieht bei Ordnungswidrigkeiten Geldbußen von bis zu € 25.000 vor. Im Gegensatz dazu normiert das österreichische Tiertransportgesetz in § 21 nur Geldstrafen bis zu € 5.000, also gerade mal ein Fünftel des deutschen Höchststrafmaßes. In der Schweiz sind bei groben Verstößen sogar Freiheitsstrafen bis zu 3 Jahren vorgesehen.

Isabell Eckl, Tiertransport-Campaignerin des VGT: Die österreichischen Sanktionen für Verstöße gegen Rechtsvorschriften für Tiertransporte sind viel zu gering bemessen und damit nicht geeignet, abschreckende Wirkung zu erzielen. Wirtschaftlich gesehen rentiert es sich für Transportunternehmen in Österreich oftmals, Regelungen nicht einzuhalten und die verhältnismäßig niedrige Geldstrafe zu bezahlen. Wir gehen davon aus, dass die Transportunternehmen regelmäßige Geldstrafen einkalkulieren und das dadurch entstehende Tierleid einfach hinnehmen.

Der VEREIN GEGEN TIERFABRIKEN fordert daher ein höheres Strafmaß, um Transportunternehmen und Fahrer:innen von Tiertransportern zur Einhaltung der Tierschutzvorschriften zu bewegen.

Ein weiteres mal sehen wir, dass Tierwohl für die Akteur:innen der Tierindustrie keine Rolle spielt und es wie so oft nur um Kosteneinsparung und Profitmaximierung geht, so Isabell Eckl. Im Gegensatz dazu ist der großen Mehrheit der Bevölkerung Tierwohl ein wichtiges Anliegen - daher liegt es an der Politik, dafür zu sorgen, dass zumindest die bestehenden Gesetze eingehalten werden. Darüber hinaus bedarf es dringend Verbesserungen der EU-Tierschutz-Standards bei Tiertransporten, da diese mit besonders viel Stress und Leid für die Tiere verbunden sind. Das forderte auch Tierschutzminister Rauch diese Woche in einer Presseaussendung.

VGT ortet Behördenversagen

Der/die Amtstierärzt:in hätte den Transport nicht genehmigen dürfen, da die einschlägigen Hygienevorschriften nicht eingehalten wurden. Behörden und Amtstierärzt:innen müssen ihre EU-rechtlich vorgesehenen Kontrollpflichten endlich ernst nehmen, da es immer wieder zu Verstößen kommt. Der VEREIN GEGEN TIERFABRIKEN fordert von der zuständigen Behörde eine lückenlose Aufklärung dieses Falles.

Deine Privatsphäre ist uns wichtig!

Wir verwenden Cookies und verwandte Technologien, um unsere Website weiter zu entwickeln, um unsere Bewerbung dieser Website zu optimieren, die Ergebnisse zu messen und zu verstehen, woher unsere Besucher:innen kommen.

Du kannst die Cookies hier auswählen oder ablehnen.

DatenschutzhinweisImpressum
Einstellungen Alle ablehnen Alle erlauben

Cookie Einstellungen

Notwendige Cookies

Die notwendigen Cookies sind zur Funktion der Website unverzichtbar und können daher nicht deaktiviert werden.

Tracking und Performance

Mit diesen Cookies können wir analysieren, wie Besucher:innen unsere Website nutzen.

Wir können beispielsweise nachverfolgen, wie lange du auf der Website bleibst oder welche Seiten du besuchst. Das hilft uns unser Angebot zu optimieren.

Du bleibst aber anonym, denn die Daten werden nur statistisch ausgewertet.

Targeting und Werbung

Diese Targeting Technologien nutzen wir, um den Erfolg unserer Werbemaßnahmen zu messen und um Zielgruppen für diese zu definieren.

Konkret kann das Unternehmen Meta Informationen, die auf unserer Website gesammelt werden, mit anderen Informationen die dem Unternehmen bereits zur Verfügung stehen, kombinieren. Auf diese Weise können wir Menschen in den sozialen Medien Facebook und Instagram möglichst gezielt ansprechen.

Speichern Alle erlauben