Ferkelspenden! vgt.at Verein gegen Tierfabriken Menü

Schweine

In Österreich gibt es Schweinefabriken mit einem „Output“ von 20.000 Schweinen im Jahr. In diesen Fabriken ist der Umgang mit den Tieren vollautomatisiert: von der Luftzufuhr über die Nahrung bis zur Entfernung der Gülle. Der Mensch ist eigentlich nur noch dafür zuständig, das Funktionieren der Maschinen zu überwachen. Für kranke Tiere gibt es keine tierärztliche Untersuchung. Wenn sie sterben, werden ihre Körper – vorausgesetzt ihr Tod fällt bei einem Kontrollgang überhaupt auf – entfernt und entsorgt.

Chronologie Schweine

Unerträgliche Schönrederei von österreichischer Schweine-Quälerei durch VÖS

Unerträgliche Schönrederei von österreichischer Schweine-Quälerei durch VÖS

VGT fordert von Politik und Lebensmittelhandel umfassende Information und Kennzeichnungspflicht

Einladung: Aktion und Langzeitfilm-Vorführung

Einladung: Aktion und Langzeitfilm-Vorführung

Mastdarmvorfall über 16 Stunden nicht richtig behandelt. Schwein hilflos blutig gebissen.

Das Leid der Mütter

Das Leid der Mütter

Zig Tausende weibliche Tiere werden in Österreich als Produktionsmittel benutzt. Ihre möglichst vielen Kinder werden zu Fleisch verarbeitet, ihre Muttermilch Menschen zum Trinken gegeben oder sie sollen möglichst viele Eier legen. All das auf Kosten ihrer Körper und ihrer Leben.

36.000 Ferkel gequält: Nur bedingte Haft für Schweinebauern!

36.000 Ferkel gequält: Nur bedingte Haft für Schweinebauern!

Videomaterial beweist Tierquälerei!

EINLADUNG: Podiumsdiskussion zum Thema TIERSCHUTZPOLITIK: Demokratie Quo Vadis?

EINLADUNG: Podiumsdiskussion zum Thema TIERSCHUTZPOLITIK: Demokratie Quo Vadis?

Die Tierschutzsprecher aller Parteien stellen sich der Diskussion

Hope for All

Hope for All

Die ausgezeichnete Doku jetzt online ansehen

VGT-Aktion: In Ställen filmende Tierschützer_innen verhaftet

VGT-Aktion: In Ställen filmende Tierschützer_innen verhaftet

Der VEREIN GEGEN TIERFABRIKEN hat am Donnerstag Vormittag mit einer Aktion am Stephansplatz auf die Pläne der Regierung, künftig das Filmen von Tierquälerei in Tierfabriken mit Gefängnis bestrafen zu wollen, aufmerksam gemacht

Kritik am AMA-Gütesiegel

Kritik am AMA-Gütesiegel

Neues Video rüttelt am Image der AMA  

Akzeptieren

Wir nutzen Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Nutzung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren