Ferkelspenden! vgt.at Verein gegen Tierfabriken Menü
Wien, am 19.02.2019

Vegan durch die Fastenzeit

Ungefähr ein Prozent der Bevölkerung lebt bereits vegan. Nutzt auch ihr die Fastenzeit, um die pflanzliche Ernährung einmal auszuprobieren. Mit dem Veganen Monat der Veganen Gesellschaft Österreich ist das ganz leicht!

Immer mehr Menschen tun es. Sie entscheiden sich für eine rein pflanzliche Lebensweise und ernähren sich vegan. Wenn es nach der Organisation Million Dollar Vegan geht, soll sogar der Papst in diesem Jahr tierleidfrei durch die Fastenzeit gehen. Heutzutage ist dies nicht mehr schwierig, es gibt in praktisch allen Supermärkten vegan gekennzeichnete Produkte und auch viele Restaurants bieten vegane Optionen an. Macht mit und probiert es für die Fastenzeit mal aus! Der Vegane Monat der Veganen Gesellschaft Österreich begleitet euch dabei!

Warum gerade vegan?

Jedes Jahr werden Millionen von Tieren in quälerischen Systemen gehalten, misshandelt, getötet. Auch wenn bei einer vegetarischen Ernährungsweise auf den direkten Konsum von Fleisch verzichtet wird, steckt in Milchprodukten und Eiern doch noch sehr viel Leid. Milchkühe werden jedes Jahr geschwängert, um den Milchfluss am Laufen zu halten. Die Kälber werden den Müttern gleich nach der Geburt weggenommen, was sehr traumatisch für beide ist. Männliche Milchkälber, die nicht ihrerseits für die Produktion von Milch verwendet werden können, werden oft in grausamen Tiertransporten ins EU-Ausland verfrachtet, in Länder, wo es kaum Tierschutzvorgaben gibt. Und auch die Produktion von Eiern steckt voller Tierleid. Legehennen werden meist viel zu beengt gehalten, in Bodenhaltungssystemen sehen sie oft niemals das Sonnenlicht und dürfen nie ins Freie. Nach etwa einem Jahr nimmt die Legeleistung ab und die Tiere werden geschlachtet. Danach kommen neue Junghennen in den Stall, diese kommen aus Brütanlagen, wo sie niemals ihre Mutter kennengelernt haben. Auch hier werden die männlichen Hühner aussortiert, weil sie keine Eier legen können. Sie werden am ersten Lebenstag durch das sogenannte Kückenschreddern einfach entsorgt. Mit einer veganen Lebensweise kann man auch dieses Leid leicht vermeiden.

Außerdem ist der Veganismus gut für die Umwelt. Die Fleischherstellung verbraucht unglaublich viele Ressourcen und erzeugt Klimagase, die in die Atmosphäre gelangen. Die Lebensmittelsicherheit wäre viel höher, wenn Pflanzen direkt und nicht über den Umweg durch Tiere verzehrt werden würden. Und auch die Gesundheit wird es einem danken. In tierischen Produkten stecken krebserregende Karzinogene und gesundheitsschädliches Cholesterin, welche man mit einer veganen Ernährung vermeidet.

Macht mit!

Versucht auch ihr in dieser Fastenzeit mal auf tierische Produkte zu verzichten! Ihr werden sehen, dass es viel einfacher ist, als man zuerst glaubt. Ladet am besten auch eure Freund_innen zum Mitmachen ein, wer wird länger durchhalten? Mit dem Veganen Monat seid ihr bestens gerüstet!

Akzeptieren

Wir nutzen Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Nutzung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren