Ferkelspenden! vgt.at Verein gegen Tierfabriken Menü
Leoben, am 22.04.2022

Kritik Vollspaltenboden: Tierschützer:innen stellen ÖVP-Ministerin Köstinger in Leoben

Köstinger verweigert weiterhin jedes vernünftige Gespräch und schwadroniert von „radikalen und faktenbefreiten Tierschutzkampagnen“ – Schweineschutz ist für sie ein Fremdwort

ÖVP-Landwirtschaftsministerin Köstinger ist die Speerspitze jener winzigen Minderheit im Land, die um jeden Preis den Schutz der Schweine verhindern will. Wenn es nach ihr geht, dann zählt nur das Profitinteresse der Schweinefabriksindustrie. Der Öffentlichkeit aber verkauft sie die Lüge, die Schweinehaltung hierzulande sei vorbildlich und man könne höhere Tierschutzstandards nur auf EU-Ebene einführen. In Wahrheit ist Österreichs Schweinehaltung nicht nur das Schlusslicht in der EU, sie ist sogar noch schlechter, sodass sie dem Tierschutzgesetz und der Bundesverfassung widerspricht, wie der Verfassungsgerichtshof demnächst zu prüfen hat. Vermutlich weil ihr die Argumente ausgehen und sie nur mit Schlagworten hantiert, flüchtet sie vor jeder Begegnung mit Tierschützer:innen und verweigert seit Jahren jedes Gespräch. Der VGT präsentiert deshalb jetzt ein Video, auf dem zu sehen ist, wie Tierschützer:innen in Leoben ÖVP-Ministerin Köstinger bei einem öffentlichen Event mit ihrer Kritik konfrontieren. Wie gewohnt übt sie sich im Ignorieren des berechtigten Anliegens.

VGT-Obmann Martin Balluch dazu: Was ist das für eine Ministerin, die allen Gesprächen mit der Zivilgesellschaft ausweicht? Vertreter:innen der Schweinebranche würde sie sicherlich jederzeit empfangen. Doch in Wahrheit vertreten wir in der Frage Vollspaltenboden die große Mehrheit der Bevölkerung, während die Schweinebranche nur ein winziges Minderheitsinteresse repräsentiert. Köstinger weiß genau, dass sie argumentativ im Eck steht. Ihre öffentlichen Aussagen zum Vollspaltenboden sind leere Worthülsen. Sie hat in ihrer gesamten Sozialisation nie gelernt, mit NGOs zu verhandeln. Für sie sind wir nur ‚radikal‘ und ‚faktenbefreit‘. Doch so leicht kann man sich das nicht machen, wenn es um das Leid von 5 Millionen Schweinen jährlich geht und die Mehrheit für Stroh in der Schweinehaltung bereits 96 % erreicht. Wir fordern Köstinger daher auf, endlich zur Vernunft zu kommen und am Verhandlungstisch Platz zu nehmen!

Deine Privatsphäre ist uns wichtig!

Wir verwenden Cookies und verwandte Technologien, um unsere Website weiter zu entwickeln, um unsere Bewerbung dieser Website zu optimieren, die Ergebnisse zu messen und zu verstehen, woher unsere Besucher:innen kommen.

Du kannst die Cookies hier auswählen oder ablehnen.

DatenschutzhinweisImpressum
Einstellungen Alle erlauben

Cookie Einstellungen

Notwendige Cookies

Die notwendigen Cookies sind zur Funktion der Website unverzichtbar und können daher nicht deaktiviert werden.

Tracking und Performance

Mit diesen Cookies können wir analysieren, wie Besucher:innen unsere Website nutzen.

Wir können beispielsweise nachverfolgen, wie lange du auf der Website bleibst oder welche Seiten du besuchst. Das hilft uns unser Angebot zu optimieren.

Du bleibst aber anonym, denn die Daten werden nur statistisch ausgewertet.

Targeting und Werbung

Diese Targeting Technologien nutzen wir, um den Erfolg unserer Werbemaßnahmen zu messen und um Zielgruppen für diese zu definieren.

Konkret kann das Unternehmen Meta Informationen, die auf unserer Website gesammelt werden, mit anderen Informationen die dem Unternehmen bereits zur Verfügung stehen, kombinieren. Auf diese Weise können wir Menschen in den sozialen Medien Facebook und Instagram möglichst gezielt ansprechen.

Speichern Alle erlauben