Ferkelspenden! vgt.at Verein gegen Tierfabriken Menü
Wien, am 16.05.2022

VGT: Fiaker-Verbot längst überfällig

Jetzt bestätigt auch der Verfassungsgerichtshof, dass die Stadt Wien selbstständige Regeln zum Schutz der Fiakerpferde erlassen kann. Die Zeit der Ausreden ist vorbei!

Der VGT zeigt sich erfreut über den Vorstoß des Grünen Tierschutzministers Rauch zum Thema Fiakerverbot und Hitzefrei für Fiaker ab 30 Grad. Auch der VGT hat stets betont, dass die Bundesländer selbstständig strengere Regeln erlassen können und ist jetzt erfreut, dass der Verfassungsgerichtshof das selbst bestätigt.

Meine Spende

Zuerst hat die SPÖ den Grünen die Zustimmung verweigert, und meinte, die Grüne Verkehrstadträtinnen Vassilakou bzw Hebein, nicht die damalige Tierschutzstadträtin Ulli Sima, wären zuständig. Als Ulli Sima dann Verkehrsstadträtin wurde, fühlte sie sich für das Thema nicht zuständig, sondern Tierschutzstadtrat Jürgen Czernohorzsky, der zum Thema Fiaker auch die Kommunikation für die SPÖ Wien übernahm. Letzten Sommer überraschte der Stadtrat dann mit der Aussage, zwar ein Hitzefrei ab 30 Grad zu befürworten, aber über keinerlei rechtlichen Kompetenzen zu verfügen. Jetzt, wo die Zuständigkeit der Stadt Wien vom Verfassungsgerichtshof klargestellt wurde, behauptet Czernohorszky dreist, er wäre gar nicht zuständig, sondern die Verkehrsstadrätin Sima. So dreht sich das lustige Ich bin nicht verantwortlich-Karussell weiter. Aber damit muss jetzt endgültig Schluss sein!

Zur Umfrage

VGT-Fiaker-Kampaigner Georg Prinz kann über die Aussagen der SPÖ Wien nur den Kopf schütteln: Die SPÖ Wien hat leider gezeigt, dass ihr die Pferde völlig egal sind und es ihnen nur darum geht, einerseits nichts zu machen und gleichzeitig eine weiße Weste zu bewahren. Doch das geht nicht auf – die SPÖ hat es seit Jahrzehnten in der Hand, den ewiggestrigen Fiakerbetrieb zu verbieten, doch sie macht es nicht. Scheinbar sind ihr die Verbindungen zu einigen wenigen Unternehmen und Funktionär:innen wichtiger, als das Wohl der Tiere und die Mehrheit der tierfreundlichen Menschen in Österreich. Der VGT wird diesen Sommer seine Bemühungen intensivieren, um ein Fiakerverbot bei 30 Grad, wie es jede zivilisierte Stadt in West- und Mitteleuropa bereits hat, endlich auch für Wien zu erreichen!

Eine entsprechende Petition wurde bereits von 54.528 Personen unterfertigt. 

Pferde leiden bei Hitze

Sie überhitzen viel schneller als Menschen und schwitzen ineffizienter. Die von den Fiakern zitierte Bacheloarbeit einer Studentin der VetMedUni Wien stammt aus dem Jahr 2008 , hatte außerdem nur einige wenige Pferde-Proband:innen zur Verfügung und wurde in einem Zeitraum gemacht, wo es keine wirklich heißen Tage geschweige denn eine längere Hitzeperiode mit täglichen Temperaturen über 30 Grad gab. So gesehen ist sie also für die letzten heißen Sommer überhaupt nicht aussagekräftig, vgl. dazu Interview mit Pferdeexpertin Weinzinger.

Georg Prinz zu den Aussagen der Fiaker-Sprecherin: Wie der prominente Fiaker Wolfgang Fasching selbst zugegeben hat, wird die Fiakerei immer mehr zur Liebhaberei. Und diese bloße Liebhaberei soll derartiges Leid der Pferde bei Hitze rechtfertigen? Dafür sollen die Steuerzahler:innen jedes Jahr 700.000 Euro Straßenerhaltungskosten zahlen?  Der VGT fordert den Tierschutzminister auf, zu dem geplanten Runden Tisch zum Thema Fiaker auch den Tierschutz einzuladen. Wenn Entscheidungen über das Wohl der Tiere getroffen werden, muss auch die Sicht der Tiere vertreten werden, nicht nur die derer, die sie nutzen und damit Geld verdienen.

Deine Privatsphäre ist uns wichtig!

Wir verwenden Cookies und verwandte Technologien, um unsere Website weiter zu entwickeln, um unsere Bewerbung dieser Website zu optimieren, die Ergebnisse zu messen und zu verstehen, woher unsere Besucher:innen kommen.

Du kannst die Cookies hier auswählen oder ablehnen.

DatenschutzhinweisImpressum
Einstellungen Alle erlauben

Cookie Einstellungen

Notwendige Cookies

Die notwendigen Cookies sind zur Funktion der Website unverzichtbar und können daher nicht deaktiviert werden.

Tracking und Performance

Mit diesen Cookies können wir analysieren, wie Besucher:innen unsere Website nutzen.

Wir können beispielsweise nachverfolgen, wie lange du auf der Website bleibst oder welche Seiten du besuchst. Das hilft uns unser Angebot zu optimieren.

Du bleibst aber anonym, denn die Daten werden nur statistisch ausgewertet.

Targeting und Werbung

Diese Targeting Technologien nutzen wir, um den Erfolg unserer Werbemaßnahmen zu messen und um Zielgruppen für diese zu definieren.

Konkret kann das Unternehmen Meta Informationen, die auf unserer Website gesammelt werden, mit anderen Informationen die dem Unternehmen bereits zur Verfügung stehen, kombinieren. Auf diese Weise können wir Menschen in den sozialen Medien Facebook und Instagram möglichst gezielt ansprechen.

Speichern Alle erlauben