Ferkelspenden! vgt.at Verein gegen Tierfabriken Menü
Salzburg, am 24.10.2022

VGT feiert: Mayr-Melnhof Jagdgatter wird nun endgültig aufgelöst

Das ginge nicht, man könne die Wilddichte nicht reduzieren, da würde landwirtschaftlicher Schaden entstehen – viele Ausreden führten zu Ausnahmen im Gatterjagdverbot, jetzt geht's doch

Seit 2015 hat der VGT das grauenhaft tierquälerische Jagdgatter von Mayr-Melnhof in der Antheringer Au kritisiert. Bei Dokumentationen der Massaker an Wildschweinen verletzte laut Urteil des Landesverwaltungsgerichts Salzburg der Gatterjägermeister und Jagdgatterbesitzer Mayr-Melnhof einen Tierschützer rechtswidrig und nahm ihm mit Gewalt seine Videokamera ab. Nach einem zivilrechtlichen Urteil musste dem VGT der Wert der Kamera ersetzt werden. Doch sowohl Mayr-Melnhof als auch der zuständige Landesrat Schwaiger behaupteten, das Gatter ließe sich nicht auflösen, weil es nicht möglich sei, die Wilddichte zu reduzieren. Deshalb gab es eine Lex Mayr-Melnhof: das Salzburger Gatterjagdverbot, das 2027 in Kraft tritt, sieht die Ausnahme vor, dass Mayr-Melnhof jene Wildtiere, die landwirtschaftlichen Schaden anrichten könnten, weiterhin eingesperrt halten und bejagen hätte dürfen. Hätte, wohlgemerkt, weil das Land Salzburg Mayr-Melnhof nun das Jagdgatter abgekauft hat. Und plötzlich ist die Rede davon, dass die Anzahl der Wildschweine von 500 auf 20 – und damit auf eine natürliche Wilddichte – reduziert werde. Dann wolle man das ehemalige Jagdgatter in ein echtes Natura 2000 Schutzgebiet verwandeln, den Zaun abbauen und nur noch, wie in der Weitwörther Au bereits praktiziert, ein Wildtiermanagement betreiben, ohne Massen an Tieren für große Jagdveranstaltungen aufzufüttern, wie es unter Mayr-Melnhof war. Die perversen Entenjagden von Mayr-Melnhof auf ausgesetzte Zuchtenten im Vogelschutzgebiet des Jagdgatters hat der VGT dem Gatterjägermeister bereits vor Jahren abgedreht.

VGT-Obmann DDr. Martin Balluch sieht die Kampagne des VGT und dessen Argumente voll bestätigt: Bei dieser Causa sieht man, dass es bei politischen Tierschutzentscheidungen nicht um Fakten und Vernunft, sondern nur um Macht und Einfluss geht. Ein Jagdgatter mitten in einem Natura 2000 Schutzgebiet, die Landesregierung, die sich rechtswidrig weigerte, dazu eine Verordnung zu erlassen, und dazu die mantraartig wiederholte Behauptung der Landesregierung, man könne die Wildschweindichte nicht auf ein natürliches Maß reduzieren – und jetzt ist plötzlich alles anders. Nach Ankauf des Gebiets sieht die Regierung nun ein, dass das Jagdgatter jedem Natur- und Tierschutz Hohn spricht. Und mit einem Schlag ist es möglich, die Anzahl der Wildschweine von 500 auf 20 zu reduzieren. Die Faktenlage hat sich nicht verändert, nur der Besitzer des Jagdgatters. Sei es wie es sei, wir werden das Ende des Jagdgatters als großen Erfolg des VGT feiern. Die Gerichtsverfahren aufgrund unserer Kampagne laufen im Übrigen noch immer weiter


Erfolg: Die Gatterjagd-Kampagne des VGT

Deine Privatsphäre ist uns wichtig!

Wir verwenden Cookies und verwandte Technologien, um unsere Website weiter zu entwickeln, um unsere Bewerbung dieser Website zu optimieren, die Ergebnisse zu messen und zu verstehen, woher unsere Besucher:innen kommen.

Du kannst die Cookies hier auswählen oder ablehnen.

DatenschutzhinweisImpressum
Einstellungen Alle ablehnen Alle erlauben

Cookie Einstellungen

Notwendige Cookies

Die notwendigen Cookies sind zur Funktion der Website unverzichtbar und können daher nicht deaktiviert werden.

Tracking und Performance

Mit diesen Cookies können wir analysieren, wie Besucher:innen unsere Website nutzen.

Wir können beispielsweise nachverfolgen, wie lange du auf der Website bleibst oder welche Seiten du besuchst. Das hilft uns unser Angebot zu optimieren.

Du bleibst aber anonym, denn die Daten werden nur statistisch ausgewertet.

Targeting und Werbung

Diese Targeting Technologien nutzen wir, um den Erfolg unserer Werbemaßnahmen zu messen und um Zielgruppen für diese zu definieren.

Konkret kann das Unternehmen Meta Informationen, die auf unserer Website gesammelt werden, mit anderen Informationen die dem Unternehmen bereits zur Verfügung stehen, kombinieren. Auf diese Weise können wir Menschen in den sozialen Medien Facebook und Instagram möglichst gezielt ansprechen.

Speichern Alle erlauben