Ferkelspenden! vgt.at Verein gegen Tierfabriken Menü
Wien/EU, am 06.12.2022

Fur Free Europe: In Rekordzeit 1 Mio. Stimmen gegen Pelz

Die EU-Bürger:innen-Initiative (EBI) „Fur Free Europe“ erreicht schon nach 7 Monaten über eine Million Unterschriften. Mehr Stimmen sind weiterhin dringend notwendig

Im Rahmen der  EU-Bürger:innen-Initiative "Fur-Free Europe" sammelt eine Reihe von Tierschutzorganisationen, darunter der VGT, seit Mai 2022 Stimmen für ein pelzfreies Europa. Gefordert werden ein EU-weites Verbot von Pelzfarmen und ein Verkaufsverbot von Zuchtpelzprodukten am europäischen Markt. Nun schafft es die Initiative nach nur 7 Monaten auf über eine Million Stimmen. Besonders erfreulich: mit über 17.400 Stimmen wurde das erforderliche Soll von 13.400 in Österreich bereits deutlich überschritten.  Zu verdanken ist das dem unermüdlichen Einsatz aller beteiligten Organisationen. Über die Millionen-Grenze katapultierte die Initiative nun der deutsche Meeresbiologe, Abenteurer und Youtuber Robert Marc Lehmann. Ein mitreißendes Video zeigt ihn dabei, wie er in einem Undercover-Einsatz  gemeinsam mit dem Deutschen Tierschutzbüro Missstände auf einer Pelzfarm aufdeckt. Im Anschluss gelingt es auch, 2 Silberfüchse vor dem sicheren Tod durch Stromschläge zu retten. Binnen weniger Tage generierte sein eindringlicher Aufruf, die EBI zu unterschreiben, beinahe 300.000 Stimmen für ein pelzfreies Europa. Es wird immer deutlicher, wie wichtig der Bevölkerung ein Ende der grausamen, gefährlichen und umweltschädigenden Pelzindustrie ist. 

Nun bleiben noch fünf Monate, um einen dringend notwendigen Puffer an Stimmen aufzubauen. Damit die EU-Kommission sich mit der Initiative auseinandersetzen und eine Stellungnahme abgeben muss, werden nämlich eine Million validierte (!) Unterschriften benötigt. Um den Verlust von ungültigen Stimmen durch den Validierungsprozess auszugleichen und dem Anliegen mehr politisches Gewicht zu verleihen, braucht es insgesamt deutlich mehr als eine Million Unterstützungserklärungen. 

Jetzt unterzeichnen!

Georg Prinz vom VGT zeigt sich hocherfreut: Alles begann 1998 in Österreich mit dem europaweit ersten Pelzfarmverbot. Nun schreiben wir diese Erfolgsgeschichte zu Ende und beenden hoffentlich das dunkle Kapitel Pelz in unserer Geschichte. Eine weitere Zwischenetappe ist genommen, doch jetzt geht es erst richtig los! Jede weitere Stimme für "Europa pelzfrei" macht es NOCH wahrscheinlicher, dass die EU-Kommission im Rahmen der Überarbeitung der EU-Tierschutzgesetzgebung bis Mitte 2023 direkt ein EU-weites Verbot der Haltung und Tötung von Tieren nur für Ihren Pelz in die Wege leitet, anstatt nur neue Regelungen für die Pelztierhaltung festzulegen, die keine wirkliche Verbesserung für die Tiere bringen würden.

Zum Unterschreiben und für mehr Infos besuchen Sie pelzfrei.vgt.at

Am 18.01.2023 Veranstaltet der VGT einen zum Thema passenden Filmabend mit der kürzlich erschienen Doku „SLAY“. Alle Infos dazu finden Sie in diesem Artikel.

Deine Privatsphäre ist uns wichtig!

Wir verwenden Cookies und verwandte Technologien, um unsere Website weiter zu entwickeln, um unsere Bewerbung dieser Website zu optimieren, die Ergebnisse zu messen und zu verstehen, woher unsere Besucher:innen kommen.

Du kannst die Cookies hier auswählen oder ablehnen.

DatenschutzhinweisImpressum
Einstellungen Alle ablehnen Alle erlauben

Cookie Einstellungen

Notwendige Cookies

Die notwendigen Cookies sind zur Funktion der Website unverzichtbar und können daher nicht deaktiviert werden.

Tracking und Performance

Mit diesen Cookies können wir analysieren, wie Besucher:innen unsere Website nutzen.

Wir können beispielsweise nachverfolgen, wie lange du auf der Website bleibst oder welche Seiten du besuchst. Das hilft uns unser Angebot zu optimieren.

Du bleibst aber anonym, denn die Daten werden nur statistisch ausgewertet.

Targeting und Werbung

Diese Targeting Technologien nutzen wir, um den Erfolg unserer Werbemaßnahmen zu messen und um Zielgruppen für diese zu definieren.

Konkret kann das Unternehmen Meta Informationen, die auf unserer Website gesammelt werden, mit anderen Informationen die dem Unternehmen bereits zur Verfügung stehen, kombinieren. Auf diese Weise können wir Menschen in den sozialen Medien Facebook und Instagram möglichst gezielt ansprechen.

Speichern Alle erlauben