Ferkelspenden! vgt.at Verein gegen Tierfabriken Menü

Tierversuche

Jedes Jahr werden in Österreich hunderttausende Tiere im Namen der Wissenschaft gequält und getötet. Fast die Hälfte davon völlig unnötig. Grundlagenforschung dient nicht der menschlichen Gesundheit, sondern stillt nur die Neugier der Wissenschaft. Nagetiere und Kaninchen, aber auch Hunde, Katzen und viele weitere Tierarten werden in winzige Käfige gesperrt und gefoltert, bis sie an den schrecklichen Qualen sterben oder nicht mehr verwendbar sind. Und das praktisch unkontrolliert und völlig legal.

Chronologie Tierversuche

Aufruf: Bitte rettet die Mäuse vor dem Tod!

Aufruf: Bitte rettet die Mäuse vor dem Tod!

Gemeinsam mit dem Verein My Second Life kann der VGT im Oktober 65 Mäuse aus einem Tierversuchslabor retten, wenn genügend Plätze gefunden werden

Erfolg! EU-Bürger:innen stimmen gegen Tierversuche

Erfolg! EU-Bürger:innen stimmen gegen Tierversuche

Heute, ein Tag nach Ende der Unterschriftensammlung für die EU-Bürger:innen-Initiative (EBI) „Save Cruelty-Free Cosmetics“, feiern die beteiligten Organisationen und Unternehmen mehr als 1,4 Millionen Stimmen.

Europäische Bürger:innen-Initiative gegen Tierversuche im Endspurt: 100 Fotobotschaften

Europäische Bürger:innen-Initiative gegen Tierversuche im Endspurt: 100 Fotobotschaften

Auch Tierschutzminister Rauch ließ sich neben 100 anderen Personen mit einer tierversuchskritischen Botschaft vom VGT ablichten, um für Unterschriften zu werben.

Endspurt für die EBI gegen Tierversuche!

Endspurt für die EBI gegen Tierversuche!

Die Zeit, um Unterschriften für die EU-Bürger:innen-Initiative (EBI) gegen Tierversuche zu sammeln, läuft aus. Nur noch eine Woche können Sie Ihre Stimme abgeben

Ergebnis der VGT-Kampagne gegen Tierversuche an Menschenaffen

Ergebnis der VGT-Kampagne gegen Tierversuche an Menschenaffen

1999 endeten die Tierversuche an Menschenaffen in Österreich, 2003-2005 gelang es dem VGT ein Verbot solcher Versuche durchzusetzen, das 2006 in Kraft trat.

Countdown: Europaweiter Aufschrei für Tiere in Laboren

Countdown: Europaweiter Aufschrei für Tiere in Laboren

Tierschutzorganisationen und prominente Personen aus 12 EU-Ländern veröffentlichen gemeinsam ein neues, starkes Kampagnenvideo zur Unterstützung der EU-Bürger:innen-Initiative (EBI) „Save Cruelty-Free Cosmetics“ in den letzten Wochen.

Meilenstein: 1 Mio. Stimmen gegen Tierversuche

Meilenstein: 1 Mio. Stimmen gegen Tierversuche

Die EU-Bürger:innen-Initiative (EBI) „Save Cruelty-Free Cosmetics“ hat eine Million Unterschriften erreicht. Ein enorm wichtiger Schritt für „Labortiere“.

Menschliche Riesenmaus am Schwarzenbergplatz gegen Tierversuche

Menschliche Riesenmaus am Schwarzenbergplatz gegen Tierversuche

Über 100 Tierschützer:innen machen heute in Wien auf Anti-Tierversuchs-Initiative aufmerksam

Deine Privatsphäre ist uns wichtig!

Wir verwenden Cookies und verwandte Technologien, um unsere Website weiter zu entwickeln, um unsere Bewerbung dieser Website zu optimieren, die Ergebnisse zu messen und zu verstehen, woher unsere Besucher:innen kommen.

Du kannst die Cookies hier auswählen oder ablehnen.

DatenschutzhinweisImpressum
Einstellungen Alle ablehnen Alle erlauben

Cookie Einstellungen

Notwendige Cookies

Die notwendigen Cookies sind zur Funktion der Website unverzichtbar und können daher nicht deaktiviert werden.

Tracking und Performance

Mit diesen Cookies können wir analysieren, wie Besucher:innen unsere Website nutzen.

Wir können beispielsweise nachverfolgen, wie lange du auf der Website bleibst oder welche Seiten du besuchst. Das hilft uns unser Angebot zu optimieren.

Du bleibst aber anonym, denn die Daten werden nur statistisch ausgewertet.

Targeting und Werbung

Diese Targeting Technologien nutzen wir, um den Erfolg unserer Werbemaßnahmen zu messen und um Zielgruppen für diese zu definieren.

Konkret kann das Unternehmen Meta Informationen, die auf unserer Website gesammelt werden, mit anderen Informationen die dem Unternehmen bereits zur Verfügung stehen, kombinieren. Auf diese Weise können wir Menschen in den sozialen Medien Facebook und Instagram möglichst gezielt ansprechen.

Speichern Alle erlauben