Ferkelspenden! vgt.at Verein gegen Tierfabriken Menü

Stoppt die industrielle Tierhaltung! Mensch, Tier und Klima retten!

Wir fordern Umweltministerin Gewessler auf, dringlichst Weichenstellungen zu beschließen, die tatsächlich rasch zu einer Reduktion der Klima schädigenden Praktiken in Österreich führen.

Bisher haben 3674 Personen diese Petition unterstützt. Bitte hilf mit, unser Ziel von 5000 Unterschriften zu erreichen!

Die alarmierenden Nachrichten der internationalen Wissenschaftscommunity über die Klimakrise und das Massenaussterben sowie die Aussicht, dass die Erde in 100 Jahren unbewohnbar werden könnte, sind um die Welt gegangen, aber auf den jährlich stattfindenden internationalen UN-Klimakonferenzen wird es regelmäßig verabsäumt, die Weichen für eine Begrenzung der Erderwärmung zu stellen.

Dabei wäre es so einfach. Eine der größten Quellen der Treibhausgase, die den Klimawandel hervorrufen, ist die Tierproduktion. Wir könnten sie von heute auf morgen einstellen, ohne die geringste Einschränkung unserer Lebensqualität, einfach durch einen Wechsel zur pflanzen-basierten Lebensweise. Doch selbst wenn dieser Schritt für die Gesellschaft zu groß ist, so liegt es in der Verantwortung der Politik, einen entsprechenden Wandel einzuleiten.

So müsste z.B. der Bau neuer Tierfabriken verboten werden, wie das im Burgenland bereits umgesetzt ist. In den Großküchen des Bundes und der Länder könnten zumindest vegane Alternativen verpflichtend angeboten werden und über Subventionen, von denen die Landwirtschaft abhängig ist, ließen sich viele Entwicklungen steuern.

Der VGT ruft alle dazu auf, folgende Forderungen zu unterstützen:

Keine neuen Tierfabriken

  • Kein Neubau von konventionellen Tierhaltungsbetrieben
  • Ende der Intensivtierhaltung bis 2035

Ernährungswende

  • Überarbeitung der Ernährungsempfehlungen des Gesundheitsministeriums:
    • Keine Empfehlung von tierlichen Produkten mehr, stattdessen Warnung vor den Gesundheitsrisiken von Tierprodukten
    • Förderung einer vollwertigen, pflanzlichen Ernährung
  • Alle tierlichen Lebensmittel in öffentlichen Einrichtungen bio
  • Besteuerung von pflanzlichen Lebensmitteln senken und von tierlichen erhöhen:
    • pflanzliche Lebensmittel: 10 % Mehrwertsteuer
    • tierliche Lebensmittel: 20 % Mehrwertsteuer
  • Einführung einer Fleischsteuer
  • Förderung von Fleischalternativen aus Pflanzen- oder Zellkultur

Agrarwende

  • keine Ausweitung oder Intensivierung von Tierbetrieben
  • Beseitigung der kontraproduktiven Anreize und Förderungen im Bereich Landwirtschaft und Ernährung
  • Umlenkung von Agrarsubventionen (Vorbild Dänemark)
    • in den nächsten fünf Jahren zusätzlich mindestens € 128 Mio. Förderungen an landwirtschaftliche Betriebe, die pflanzliche Nahrungsmittel produzieren
    • bis 2030 jährlich Zuschüsse iHv mindestens € 17 Mio. für Umstrukturierung von tierlicher auf pflanzliche Lebensmittelproduktion
  • erhebliche Reduktion der Subventionen für industrielle Tiernutzungsbetriebe
  • Zuschüsse für Umstieg von Tiernutzungsbetrieben auf Produktion von pflanzlichen Lebensmitteln
  • Finanzielle Anreize für Verbesserung der Haltungsbedingungen von Tieren (mehr Platz, Stroh, Auslauf, kürzere Transporte), insbesondere Umrüstung von Vollspaltenboden-Betrieben auf Strohhaltung
  • Finanzielle Anreize für die Reduktion des Tierbestandes

Kennzeichnung von Lebensmitteln

  • Herkunfts- und Haltungskennzeichnung im Supermarkt und in der Gastronomie
  • Warnhinweise über Gesundheitsrisiken von Lebensmitteln direkt auf den Produkten und in der Gastronomie, insbesondere bei von der WHO als krebserregend eingestuften verarbeiteten Fleischsorten

Werbung

  • Keine subventionierte Werbung für Tierprodukte
  • Werbeverbot für klimaschädliche Lebensmittel, wie Fleisch, Milch, Käse und andere Milchprodukte für Konzerne (Vorbild: Stadt Harleem in den NL)

Deine Privatsphäre ist uns wichtig!

Wir verwenden Cookies und verwandte Technologien, um unsere Website weiter zu entwickeln, um unsere Bewerbung dieser Website zu optimieren, die Ergebnisse zu messen und zu verstehen, woher unsere Besucher:innen kommen.

Du kannst die Cookies hier auswählen oder ablehnen.

DatenschutzhinweisImpressum
Einstellungen Alle ablehnen Alle erlauben

Cookie Einstellungen

Notwendige Cookies

Die notwendigen Cookies sind zur Funktion der Website unverzichtbar und können daher nicht deaktiviert werden.

Tracking und Performance

Mit diesen Cookies können wir analysieren, wie Besucher:innen unsere Website nutzen.

Wir können beispielsweise nachverfolgen, wie lange du auf der Website bleibst oder welche Seiten du besuchst. Das hilft uns unser Angebot zu optimieren.

Du bleibst aber anonym, denn die Daten werden nur statistisch ausgewertet.

Targeting und Werbung

Diese Targeting Technologien nutzen wir, um den Erfolg unserer Werbemaßnahmen zu messen und um Zielgruppen für diese zu definieren.

Konkret kann das Unternehmen Meta Informationen, die auf unserer Website gesammelt werden, mit anderen Informationen die dem Unternehmen bereits zur Verfügung stehen, kombinieren. Auf diese Weise können wir Menschen in den sozialen Medien Facebook und Instagram möglichst gezielt ansprechen.

Speichern Alle erlauben