Ferkelspenden! vgt.at Verein gegen Tierfabriken Menü
Wien, am 20.03.2018

Demokratie – Quo vadis?

Anlässlich immer neuer Vorstöße Polizeibefugnisse auszubauen, Privatsphäre zurückzunehmen und allgemeine Überwachung zum Standard zu machen organisiert der VGT eine Veranstaltungsreihe mit Vertreter_innen aus vielen Themenfeldern.

Wir laden Interessierte Bürger_innen herzlich dazu ein gemeinsam mit uns die Frage zu ergründen wie es in Österreich um unsere Demokratie steht. Was ist wichtig um in einer friedlichen und fairen Gesellschaft zusammenleben zu können?

Diese Veranstaltungsreihe wird Podiumsdiskussionen zu verschiedensten Themen umfassen, die wir nach und nach auf dieser Webseite ankündigen werden. Zu all diesen Veranstaltungen ist der Eintritt kostenlos.

Termin-Überblick

Wir fügen dieser Liste weitere Termine hinzu sobald Details dazu bekannt sind.

Direkte Demokratie

Ein wichtiger Schritt zu Verbesserungen im Tierschutz?

Die Mehrheit ist gegen Massentierhaltungen und Tiertransporte, die Mehrheit ist gegen Tierversuche an Primaten, Hunden und Katzen, die Mehrheit ist gegen die Jagd auf gezüchtete und ausgesetzte Fasane oder Enten, die Mehrheit ist gegen den Singvogelfang und trotzdem bestehen diese tierquälerischen Praktiken weiter. Die Erklärung ist einfach: der politische Lobbyismus der Mächtigen. Sämtliche der genannten Tierquälereien werden von einflussreichen Gruppen oder großen Konzernen durchgeführt. Da spielt dann die Mehrheitsmeinung keine Rolle mehr, da gibt es keine Demokratie. Das ist die Folge unserer Staatsform, einer repräsentativen Demokratie. Da wählt das Volk keine Inhalte, also keine konkreten Maßnahmen bzw. Gesetze, sondern Repräsentant_innen für das Parlament, die dann alles bis zur nächsten Wahl entscheiden.

In der direkten Demokratie dagegen ist es Bürger_innen aus dem Volk möglich, zu gewissen Fragen Volksabstimmungen zu erzwingen. In der Schweiz z.B., wo es eine direkte Demokratie gibt, wurde auf diesem Weg im Kanton Genf die Jagd abgeschafft, und steht demnächst eine Grundsatzentscheidung über die Massentierhaltung an. Wenn die Mehrheit gegen diese Praxis ist, dann wird sie abgeschafft. Im Tierschutz könnte das Berge versetzen. Dennoch hat auch die direkte Demokratie ihre Tücken. Ist sie nun ein Weg zu mehr Gerechtigkeit oder öffnet sie dem Populismus Tür und Tor?

Termin
15. Oktober 2018
Zeit
18 Uhr Einlass, 18:30 Beginn (Dauer ca. 2 Stunden)
Ort
SkyDome
Seminar- und Tagungszentrum des Wiener Hilfswerks
Schottenfeldgasse 29, 1070 Wien
(Der Veranstaltungsort ist barrierefrei zugänglich.)
Podiumsgäste

Lesen Sie unseren Rückblick auf die Veranstaltung!

Demofreiheit

In den letzten Jahren wird die Demonstrationsfreiheit immer weiter eingeschränkt. Gibt es dafür wirklich einen nachvollziehbaren Anlass und sind diese Einschränkungen vernünftig? Faktum ist, dass Demos untersagt oder abgeändert werden, die bisher kein Problem waren, und dass es zunehmend repressive Mittel gegen Demos gibt.

Termin
18. September 2018
Zeit
18 Uhr Einlass, 18:30 Beginn (Dauer ca. 2 Stunden)
Ort
SkyDome
Seminar- und Tagungszentrum des Wiener Hilfswerks
Schottenfeldgasse 29, 1070 Wien
(Der Veranstaltungsort ist barrierefrei zugänglich.)
Podiumsgäste

Lesen Sie unseren Rückblick auf die Veranstaltung!

Zivilgesellschaft

Während die Wirtschaft als Garant für Wohlstand verkauft wird, gibt man der Zivilgesellschaft eher das Image von Störern der Gesellschaft, von Personen, die von Spenden leben, statt zu arbeiten. Wie wichtig war und ist die Zivilgesellschaft als Korrektiv für Fehlentwicklungen oder sogar als Motor für Verbesserungen der Gesellschaft?

Termin
13. Juni 2018
Zeit
18 Uhr Einlass, 18:30 Beginn (Dauer ca. 2 Stunden)
Ort
SkyDome
Seminar- und Tagungszentrum des Wiener Hilfswerks
Schottenfeldgasse 29, 1070 Wien
(Der Veranstaltungsort ist barrierefrei zugänglich.)
Podiumsgäste

Lesen Sie unseren Rückblick auf die Veranstaltung!

Überwachung

Wir haben staatliche Institutionen wie Parlament, Gerichte und Polizei eingeführt, um gemeinsame Interessen wie Redefreiheit und Sicherheit zu wahren. Die Idee der Demokratie ist, dass wir uns als Volk durch selbst verwaltete Institutionen organisieren.

Dennoch scheinen unsere Institutionen zunehmend unsere Anliegen zu übergehen und hauptsächlich den Interessen weniger wohlhabender Individuen und Unternehmen zu dienen. Die Rechte und Möglichkeiten der Zivilgesellschaft bleiben zunehmend auf der Strecke.

Wir ergründen am Podium welche Regeln in einer demokratischen Gesellschaft konstruktiv sind. Welche Freiheiten sind für unsere Selbstbestimmung essenziell?

Statt einer Auflistung von Problemen versuchen wir eine lösungsorientierte Diskussion. Wie können wir zu einer Gesellschaft mit verantwortungsvoll selbstbestimmten Bürger_innen werden?

Grundfrage: Was braucht Demokratie um zu funktionieren?

  1. Was ist der Unterschied zwischen Transparenz (Organe) und Privatsphäre (Volk)?
  2. Sicherheit? ... wovor eigentlich? Welche Gefahren sind wie relevant?
  3. Wodurch können wir Korruption/Amtsmissbrauch minimieren?
  4. Was tragen wir in unseren jeweiligen Rollen/Funktionen aktiv bei?

Wer in einer Demokratie schläft, wacht in einer Diktatur auf!

Termin
5. Juni 2018
Zeit
18 Uhr Einlass, 18:30 Beginn (Dauer ca. 2 Stunden)
Ort
SkyDome
Seminar- und Tagungszentrum des Wiener Hilfswerks
Schottenfeldgasse 29, 1070 Wien
(Der Veranstaltungsort ist barrierefrei zugänglich.)
Podiumsgäste

Lesen Sie unseren Rückblick auf die Veranstaltung!

Tierschutzpolitik

Was wird der Tierschutz in der laufenden Legislaturperiode für eine Rolle spielen?

Termin
8. Mai 2018
Zeit
18 Uhr Einlass, 18:30 Beginn (Dauer ca. 2 Stunden)
Ort
SkyDome
Seminar- und Tagungszentrum des Wiener Hilfswerks
Schottenfeldgasse 29, 1070 Wien
(Der Veranstaltungsort ist barrierefrei zugänglich.)
Podiumsgäste
  • ÖVP-Tierschutzsprecher Franz Eßl
  • FPÖ-Tierschutzsprecher Josef Riemer
  • SPÖ-Tierschutzsprecher Maurice Androsch
  • Liste Pilz-Tierschutzsprecher Sebastian Bohrn Mena
  • Grüner Tierschutzsprecher Rüdiger Maresch
  • Martin Balluch (Moderation)

Klimawandel

Nach Angaben von WissenschaftlerInnen ist die weltweit größte Bedrohung momentan der Klimawandel. Was wird seitens der Politik konkret dagegen unternommen? Was können Bürger und Bürgerinnen selbst beitragen?

Termin
2. Mai 2018
Zeit
18 Uhr Einlass, 18:30 Beginn (Dauer ca. 2 Stunden)
Ort
SkyDome
Seminar- und Tagungszentrum des Wiener Hilfswerks
Schottenfeldgasse 29, 1070 Wien
(Der Veranstaltungsort ist barrierefrei zugänglich.)
Podiumsgäste

Lesen Sie unseren Rückblick auf die Veranstaltung!

Werbematerialien

Wir freuen uns wenn Sie ebenfalls auf diese Veranstaltungen aufmerksam machen wollen. Um Ihnen das zu erleichtern, finden Sie hier einige Materialien zum Download. Falls Sie sinnvoll gedruckte Flugblätter oder Plakate einsetzen könnten, lassen Sie es uns bitte wissen!: events (ät) vgt (punkt) at

Akzeptieren

Wir nutzen Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Nutzung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren