Ferkelspenden! vgt.at Verein gegen Tierfabriken Menü

Hinweis: Der Inhalt dieses Beitrags in Wort und Bild basiert auf der Faktenlage zum Zeitpunkt der Erstveröffentlichung (31.07.2023)

Wien, am 31.07.2023

Juli 2023

Die engagierten Tierschützer:innen des VGT trotzten ein weiteres Monat dem Klimawandel und machten österreichweit mit vollem Einsatz auf eine beachtliche Bandbreite von Tierschutz-Themen aufmerksam.

Im Juli haben unsere aktiven Gruppen den Sommer mit seinen heißen Tagen herausgefordert. Sie haben nicht nur den Klimawandel thematisiert, sondern neben anderen Themen besonders mit Informationsveranstaltungen zum Vollspaltenboden in der Rindermast gehörg Fahrt aufgenommen.

Burgenland – Juli 2023

Vollspaltenböden bei Rindern ist ein Verbrechen an den Tieren und widerspricht dem Gedanken des Tierschutzes in der Verfassung. Deshalb haben wir in Eisenstadt auf das Leid der Rinder in dieser Haltungsform aufmerksam gemacht. Vor dem Schloss Esterhazy tauchten plötzlich zwei lebensgroße Stiere auf. Einer stand auf Vollspaltenböden und einer auf Stroh. Wir wollten aufzeigen, was für Auswirkungen die verschiedenen Haltungsformen auf das Wohlbefinden der Tiere haben. Viele Menschen zeigten sich interessiert und unterschrieben unsere Petition.

Kärnten – Juli 2023

Im Juli war in Kärnten der Auftakt für die VGT- Kampagne gegen die Haltung von Mastrindern auf dem Vollspaltenboden. Dabei konnten zwei lebensgroße Stier-Figuren bewundert werden.

Zusätzlich gab es Infostände im Zuge einer Kundgebung in Villach und Klagenfurt. Schwerpunkt blieb dabei auf der aktuellen Vollspaltenbodenhaltung von Rindern. Es wurden Unterschriften für die aktuelle Petition gesammelt, sowie auch Infomaterial an Passant:innen verteilt.

Niederösterreich – Juli 2023

Wir holen die Tierhaltung aus den geschlossenen Ställen heraus direkt in das Bewusstsein der Konsument:innen. Konkret zeigten wir die Misshandlung von Mastrindern durch die Haltung auf Vollspaltenböden in Wr. Neustadt, Baden und Mödling auf. Es wurde auf die damit zusammenhängenden Krankheiten und Verletztungen, aber auch auf die Unmöglichkeit artgerechtes Verhalten auszuüben, hingewiesen. Die Menschen, auch die, die Rindfleisch essen, zeigten sich empört und schlossen sich unserer Meinung an, dass diese Art der Haltung vehement dem Tierwohlgedanken widerspricht. Sie brachten den Wunsch zum Ausdruck, dass hier durch ein Verbot endlich die richtigen Weichen gestellt werden.

Oberösterreich – Juli 2023

Heiß war's bei unseren Infostand-Kundgebungen im Juli. Wir ließen uns von der Hitze aber nicht davon abhalten, den Tieren eine Proteststimme zu geben. In diesem Monat lag unser Schwerpunkt auf den Mastrindern. Etwa drei von vier österreichischen Mastrindern müssen ihr Dasein ohne Stroheinstreu auf Betonböden mit scharfkantigen Spalten, auf sogenannten Vollspaltenböden, fristen. Der VGT kampagnisiert nun bundesweit für ein Ende dieser Haltungsform. Und wir in Oberösterreich, in jenem Bundesland mit den meisten Mastrindern, werden uns auch weiterhin auf diese Kampagne konzentrieren.

Salzburg – Juli 2023

Diesen Monat haben wir uns wieder tatkräftig für die Salzburger Fiakerpferde eingesetzt. Uns wurde ein Video zugespielt, auf dem zu sehen ist, wie ein Fiakerfahrer einem Pferd in aller Öffentlichkeit mehrfach ins Gesicht schlägt. Dieses Video hat für Entsetzen und Wut gesorgt, die mediale Resonanz war sehr gross. Zudem haben wir den Start der Salzburger Festspiele als Gelegenheit genutzt, um den Besucher:innen zu demonstrieren, dass Kultur auf dem Teller beginnt. Diesbezüglich haben wir selbstgebackene vegane Kekse verteilt und konnten zeigen, dass veganes Essen keinen Verzicht darstellt – im Gegenteil. Zu guter Letzt hatten wir eine gemeisame Veranstaltung mit den Psychologists for Future. Im Rahmen unseres VGT-Potlucks haben zwei Psycholog:innen unserem Publikum die Themen Resilienz und Selbstwirksamkeit im Aktivismus nähergebracht. Es war ein sehr erfolgreicher und hilfreicher Abend.

Steiermark – Juli 2023

Im Juli wurde auch in der Steiermark mit der neuen VGT Kampagne gestartet: Nein zum Vollspaltenboden in der Rinderhaltung! Bei der Auftaktaktion wurden zwei lebensgroße Stierfiguren in der Herrengasse aufgestellt. Eine davon auf Vollspaltenboden und eine auf Stroh. Außerdem wurde auch weiterhin an der Masthuhn-Kampagne gearbeitet. Dafür legten sich Aktivist:innen in menschengroße Fleischtassen in der Herrengasse. Diese verhalfen zu enorm viel Aufmerksamkeit, sodass viele Gespräche entstehen konnten und Passant:innen über die schlechten Verhältnisse in der Masthuhn-Haltung aufgeklärt werden konnten. Die wöchentlichen Infostand-Demos wurden weiterhin jeden Freitag in der Innenstadt organisiert und viele Unterschriften wurden gesammelt.

Tirol – Juli 2023

Im Juli führte die Aktivgruppe rund um Kampagnenleiterin Nicole Staudenherz insgesamt drei Kundgebungen in der Innsbrucker Innenstadt durch.

Themenschwerpunkte im Juli:

  • Herdenschutz statt Wolfs-Abschuss
  • Stopp Tiertransporte

Außerdem war die Gruppe am 7. Juli beim Urban Brass Festival STRAFIATO in der Innsbrucker Altstadt mit einem Infopoint zum Thema Klima & Ernährung vertreten. Untermalt von großartiger Musik hielt Nicole Staudenherz eine mitreißende Rede zum Thema Klimaschutz beginnt am Teller.

Am 14. Juli war der VGT Tirol gemeinsam mit anderen NGOs bei der Grünen Zukunftsschmiede im Modul Klimafitte Stadt eingeladen, um Expertise und konkrete Ideen zur klimafreundlichen Ernährung einzubringen.

Am 18. Juli präsentierte Nicole Staudenherz in ihrer Radiosendung Kultur und Tierrechte zwei spannende Interviews mit dem Wolfsexperten und Naturfotografen Karsten Nitsch und dem Wolfsexperten Stefan Kaasche. Beide gaben am Beispiel der Lausitz interessante Einblicke, wie ein friedliches Zusammenleben mit Wölfen in der Kulturlandschaft gelingen kann.

Für großes Aufsehen sorgte die Gruppe am 28. Juli im Rahmen einer Großkundgebung am Marktplatz. Unter dem Motto PRO WOLF rollten die Aktivist:innen ein 400 m² großes Transparent aus und informierten Passant:innen und Medienvertreter:innen über die Notwendigkeit von Behirtung und anderen Herdenschutzmaßnahmen.

Das Ukraine-Hilfsprojekt wurde ebenfalls weitergeführt. Die nächste Hilfsfahrt findet voraussichtlich Anfang August statt.

Natürlich war die Gruppe von Aktiven um Diana, Hedwig, Markus, Chris und Peter auch den ganzen Juli hindurch wieder mit wechselnder Unterstützung wöchentlich für Tierbefreiung und Tierschutz unterwegs.

Und zwar wie immer abwechselnd am zentralen Museumsvorplatz in der Innsbrucker Innenstadt und über der A12, Inntalautobahn.

Thematisch befassten wir uns in dem Monat ganz besonders mit dem Thema Vollspaltenverbot auch in der Rinderhaltung; dazu veranstalteten wir auch wieder einige Autobahndemos über der A12, Inntalautobahn.

Weiters thematisierten wir wie gewohnt auch regelmäßig Veganismus und Tierbefreiung ganz allgemein und auch das Thema Wolf war natürlich speziell in Tirol wieder ganz wesentlich.

Am Stammplatz in der Museumstraße wird vor allem auf Flugzettel, Transparente, Schilder, provokante Verkleidungen und Szenenbilder sowie natürlich spektakuläre Feuerspuckeinlagen gesetzt.

Im Zuge der Autobahndemos über der A12, Inntalautobahn nutzen wir vor allem die starke Frequenz von 5.000 Fahrzeugen pro Stunde, um mit zwei acht Meter langen Transparenten in beiden Fahrtrichtungen Menschen mit unseren Forderungen zu erreichen. – Wir sind mitten in einem unvergesslichen Aktivismussommer!

Wer interesse an aufsehenerregendem, kreativem Aktivismus in und um Innsbruck hat, gern bei Kampagnenleiter Chris melden!

Join the revolution!

Vorarlberg – Juli 2023

Mit frischem Wind auf der Autobahnbrücke in Götzis sind wir in den Juli geweht worden. Hier haben wir uns mit dem Banner Stopp Kälbertransporte wie jeden Montag für die Kälber eingesetzt, die am selbigen Tag unter uns auf der A14 unter schlimmsten Bedingungen transportiert werden.

Auch haben wir verstärkt für den Schutz der Wassertiere plädiert. Am 22. Juli protestierten wir zusammen mit PETA und ANIMALS UNITED in Memmingen beim Fischertag als Wassermenschen verkleidet mit Megafon, Sprechchören, Bannern und Plakaten für eine tierfreundliche Alternative zu dieser grausamen Tradition. Und einen Tag später erinnerten wir am World Whale and Dolphin Day daran, dass neben den putzigen Walen und Delfinen auch Fische putzig und schützenswert sind.

Am Monatsende standen wir mit unserem Info-Zelt auf dem Umsonst und Draußen Festival im Bürgerpark in Lindau, wo wir trotz Wind und Regen viele interessierte Besucher:innen anlockten und mit super Musik eine lässige Zeit hatten.

Wien – Juli 2023

Im Juli lief die Kampagne für das Ende des Vollspaltenbodens in der Rindermast auf Hochtouren. Neben unseren klassischen Infostand-Kundgebungen, wo wir die Menschen über die grausamen Vollspaltenböden aufklärten, gab es auch zahlreiche Brückendemos wo tausende Autofahrer:innen unsere Banner sehen konnten. Besondere Highlights waren auch zwei aufsehenerregende Aktionen: Einmal setzten sich die Aktivist:innen in der Wiener Innenstadt auf Kloschüsseln, um zu zeigen, dass ein Leben auf Vollspaltenboden ein Leben am Klo ist. Ein anderes Mal schleppten drei als Rinder verkleidete Aktivisten mühsam Vollspaltenboden-Platten über die Mariahilferstraße, und symbolisierten damit, dass der Vollspaltenboden für die Rinder nicht zu (er)tragen ist.

Neben den Aktionen für das Ende des Vollspaltenbodens gab es natürlich auch jede Woche unsere Infostand-Kundgebung auf der Mariahilferstraße, wo Passant:innen über unsere Kampagnen aufgeklärt wurden sowie gratis Infomaterial zur veganen Lebensweise und Tierrechten verteilt wurde. Neben unserer klassischen Infostand-Kundgebung gab es auch unsere Vegan Infotisch-Kundgebungen.

Die heißen Juli-Tage waren auch ein Anlass, um gegen die lasche und veraltete Fiaker-Politik der Stadt Wien zu demonstrieren. Dafür legten sich 20 Aktivist:innen für 2 Stunden in der prallen Sonne auf den Stephansplatz. Dann wachten sie symbolisch im 21. Jahrhundert auf, und waren entsetzt darüber, dass wir im Jahr 2023 immer noch Fiaker in der Wiener Innenstadt haben. Es gab auch ein sehr großes mediales Interesse an der Aktion, was wieder einmal zeigt, dass die Politik schläft und endlich aufwachen muss!

Erstmals gab es am 12. Juli einen Vegan-Kundgebungs-Infostand in Wien 22, direkt vorm Eingang zum Donauzentrum. Trotz der heißen Temperaturen gab es reges Interesse und wir konnten viele Passant:innen über gesunde und tierleidfreie Ernährung informieren.

Monatsberichte (Österreich weit)

2022

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

2023

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

2024

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

Deine Privatsphäre ist uns wichtig!

Wir verwenden Cookies und verwandte Technologien, um unsere Website weiter zu entwickeln, um unsere Bewerbung dieser Website zu optimieren, die Ergebnisse zu messen und zu verstehen, woher unsere Besucher:innen kommen.

Du kannst die Cookies hier auswählen oder ablehnen.

DatenschutzhinweisImpressum
Einstellungen Alle ablehnen Alle erlauben

Cookie Einstellungen

Notwendige Cookies

Die notwendigen Cookies sind zur Funktion der Website unverzichtbar und können daher nicht deaktiviert werden.

Tracking und Performance

Mit diesen Cookies können wir analysieren, wie Besucher:innen unsere Website nutzen.

Wir können beispielsweise nachverfolgen, wie lange du auf der Website bleibst oder welche Seiten du besuchst. Das hilft uns unser Angebot zu optimieren.

Du bleibst aber anonym, denn die Daten werden nur statistisch ausgewertet.

Targeting und Werbung

Diese Targeting Technologien nutzen wir, um den Erfolg unserer Werbemaßnahmen zu messen und um Zielgruppen für diese zu definieren.

Konkret kann das Unternehmen Meta Informationen, die auf unserer Website gesammelt werden, mit anderen Informationen die dem Unternehmen bereits zur Verfügung stehen, kombinieren. Auf diese Weise können wir Menschen in den sozialen Medien Facebook und Instagram möglichst gezielt ansprechen.

Speichern Alle erlauben